Sonnwendfeuer: Brennt hot's guat

Bei prächtigem Wetter ging das Sonnwendfeuer über die Bühne. In der Woche zuvor musste es wegen Regens verschoben werden.

Bürgermeister Michael Göschelbauer und sein Team freuten sich über den guten Besuch.

Mit einem Fackelzug wanderten die Kinder zum Feuerplatz und durften den riesigen Haufen selbst entzünden.

Mehr als 600 Gäste besuchten unser Sonnwendfeuer auf der Stadlmann-Wiese. Bei wunderbarem Wetter war die Stimmung hervorragend.

"Es ist uns hier etwas geglückt, auf das wir wirklich sehr stolz sind", so die Organisatoren Michael Göschelbauer und Daniel Kosak. "Bis vor einigen Jahren gab es bei uns kein Sonnwendfeuer. Innerhalb kürzester Zeit haben wir diese schöne Tradition wiederbeleben können, die Menschen nehmen das hervorragend an, es ist eines der schönsten Feste in Altlengbach geworden."

Wie jedes Jahr durften auch heuer die Kinder mit bereitgestellten Fackeln das Feuer entzünden. Zum ersten Mal gab es einen Fackelzug über das gesamte Festgelände. Das ÖVP-Team geriet angesichts des Besucheransturms ordentlich ins Schwitzen. "Es ist ja nicht leicht, die Mengen für so etwas zu planen", sagt Göschelbauer. "Es war aber dann gottlob von allem genug da."

Ein besonderer Spielplatz für die Kinder ist die Strohburg, die aus vielen Ballen errichtet wurde und dem Nachwuchs stundenlang nicht langweilig wurde.

Bis spät in die Nacht wurde zu den Klängen von Hubert von Goisern und anderen Austropop-Hits gefeiert. Am nächsten Morgen trafen sich die fleissigen Helfer/innen gleich wieder, um zusammenzuräumen. Gegen Mittag deuteten nur noch die Hütten darauf hin, dass hier ein großes Fest stattgefunden hat. "Vielen, vielen Dank an alle, die gekommen sind. Vor allem aber auch an die rund 30 Helfer/innen, ohne die so etwas gar nicht machbar wäre", so Göschelbauer und Kosak.

Ach ja....eine Verlosung gab es natürlich auch. Ein sehr modernes und hippes Fahrrad nahm Walter Hawle, der Gewinner, mit nach Hause.

Hier kommen Sie zur Galerie der Sonnwendfeier 2015