Gaudiwettbewerb beim Feuerwehrfest

Gar nicht so einfach, mit dem Strahl eines Feuerwehrschlauchs ein kleines Ziel zu treffen.

Beim Marsch mit den Schlaufenskiern machten die ÖVPler gute Figur.

Aber den Grundstein für den späteren Sieg legte die Mannschaft des Sportvereins hier.

Beim Zielspritzen holte das SPÖ-Team viel auf.

Die ÖVP hingegen plagte sich und verspielte viel Zeit.

Seit einigen Jahren wird am ersten Tag der Feuerwehr-Weinkost zum Gaudium der Zuschauer ein Jux-Wettbewerb ausgetragen. Auch den Teilnehmern machte der Bewerb riesigen Spaß.

Schon in den letzten Jahren traten Vereine, Parteien und Feuerwehren in einem Gaudi-Wettstreit gegeneinander an. "Trainieren kann man dafür kaum, weil sich die Disziplinen von Jahr zu Jahr verändern", weiß Michael Göschelbauer.

So stand heuer eine Kombination aus "Im Gleichschritt auf Holzbretteln mit Schlaufen marschieren" und "Zielspritzen mit einem Feuerwehrschlauch" auf dem Programm.

Zum Gaudium der vielen Zuschauer traten Sportverein, Feuerwehr, die Feuerwehr Rappoltenbach, die ÖVP-Gemeinderäte und die SPÖ-Gemeinderäte gegeneinander an. Jedes Team umfasste zumindest sechs Personen. Beim gehen mit den Schlaufenskiern fanden die ÖVP noch einen guten Rhytmus, hier waren zuvor schon einige Teams im wahrsten Sinne des Wortes "umgefallen".

Beim Spritzen mit dem Schlauch vergeigten die ÖVPler jedoch eine Spitzenplatzierung. Zu unpräzise wurde gezielt, die erlösende Sirene, die sich einschaltet, wenn der Kübel voll mit Wasser ist, ertönte sehr spät.

So reichte es für die ÖVP-Gemeinderäte nur für den letzten Platz,  geschlagen von der SPÖ-Fraktion um weniger als eine Sekunde.

Den Sieg holte sich heuer der Sportverein Altlengbach. Der Stimmung tat all das keinen Abbruch, der Bewerb bildete den Auftakt zu einem tollen Feuerwehrfest mit vielen, vielen Besuchern, hervorragendem Essen und toller Musik.

Gratulation und Dankeschön an alle, die mitgeholfen haben, dass dieses Fest so perfekt organisiert war.

 

P.S.: Dankeschön an SPÖ-Gemeinderat Franz Tüchler, der einige der hier verwendeten Bilder geschosse hat. Mehr Bilder von ihm finden Sie hier